Brot und Salz zum Empfang des Brautpaares

Traditionell werden Gäste (nicht nur) in Russland mit Brot und Salz als Zeichen für Gastfreundschaft empfangen. Selbst in schlechten Zeiten, in denen es nur wenig Essen im Haus gab - Brot und Salz gab es immer - und damit wurden die Gäste empfangen. Dabei steht Brot symbolisch für Wohlergehen und Wohlstand. Salz ist ein gutes Konservierungsmittel, war lange sehr kostbar und soll so vor Bösem und Krankheit schützen. Brot und Salz galten in vielen Kulturkreisen lange als Grundnahrungsmittel. Der Brauch, Brot und Salz an nahe Menschen zu reichen, ist eine Jahrtausend alte Tradition.

Wussten Sie, dass in Norddeutschland Brot und Salz einem Neugeborenen in die Windel gelegt wurden? Oder dass die US-Astronauten auf der russischen Rausstation "MIR" auch mit "Brot und Salz" begrüßt wurden. Eigentlich war es eher ein Salz-Cracker. Salz als Pulver ist im Weltraum ein Problem. Es würde sich wegen der Schwerlosigkeit in der ganzen Station verteilen und könnte sogar die Sicherheit gefährden.

Die Eltern empfangen das frisch vermählte Brautpaar mit Brot und Salz und heißen sie willkommen. Wenn die Eltern das Brot selbst backen oder in Auftrag beim Bäcker ihres Vertrauens zum Backen geben, ist diese Geste noch persönlicher. Das Brot kann auf einem dekorativen Handtuch mit einer kleinen Schüssel mit Salz gereicht werden. Die Eltern sprechen somit einen Segen Braut und Bräutigam aus. Sie wünschen symbolisch dem Brautpaar eine starke Ehe, Wohlstand und eine Priese Würze für das gemeinsame Eheleben.

Eher neumodisch ist das gegenseitige Abbeißen/Abreißen des Brotstückes von Braut und Bräutigam. Dabei reißen die frisch Vermählten sich gegenseitig ein Stück vom Brot ab. Wer das größere Stück hat, wird das Sagen im Haus haben (wie könnte es auch anders sein ;-) Dann wird das Brot reichlich gesalzen. Die Braut und der Bräutigam füttern sich dann gegenseitig. Danach betreten die beiden zusammen die Hochzeitslocation.

Mehr aktuelle Fotos bei Instagram